The Best Tom Cruise Movies, Ranked

Die 21 besten Tom-Cruise-Filme


Wenn man sagt, dass Prominente wie wir sind, dann ist damit definitiv nicht Tom Cruise gemeint. Der Mann, der seit über 40 Jahren (und mehr) an der Spitze der A-Liste steht, hat ein ganzes Leben lang stratosphärischen Ruhm erlangt.

gute Filme sehen auf Amazon Prime

Seit seinem Debüt in Endless Love, Taps und The Outsiders in den frühen 80er Jahren wurde er schnell zu einem der erfolgreichsten Blockbuster-Stars Hollywoods. Gleichzeitig fand er die Zeit, sich auf das Terrain der schrägen Spinner (z. B. Magnolia) zu begeben und sich an anspruchsvolleren Rollen (z. B. Born on the Fourth of July) zu versuchen, um seine schauspielerischen Fähigkeiten jenseits des archetypischen Action-Film-Protagonisten mit Todessehnsucht unter Beweis zu stellen. (Ja, der Mann fliegt seine eigenen Flugzeugträger und springt von seinen eigenen Klippen – wenn es einen lebensgefährlichen Stunt gibt, wird er ihn verdammt noch mal selbst machen.)

gute Filme sehen auf Amazon Prime

Gleichzeitig haben wir wahrscheinlich schon zu viel von seinem Leben gesehen, durch seine vielen öffentlichkeitswirksamen Beziehungen und Trennungen, das berüchtigte Couch-Springen und natürlich die Scientology-Sache. Aber trotz allem, was ihn zu einem unsympathischen Freak macht, ist er letztendlich nur ein Typ, der zurück ins Kino will. Und was gibt es Besseres, als noch einmal als einer der besten Kampfpiloten der Navy in die Kinos zu kommen?

Mit Top Gun: Maverick – die lang erwartete Fortsetzung des Klassikers von 1986 – am 27. Mai in die Kinos kommt, werfen wir einen Blick zurück auf Tom Cruise‘ beste Leistungen.

21. Vanilla Sky (2001)

Vanilla Sky von Cameron Crowe ist ein kniffliges Rätselspiel, bei dem nicht immer alles passt. Der Film ist ein Remake des spanischen Thrillers Open Your Eyes aus dem Jahr 1997 und dreht sich um einen Playboy (Cruise), der nach einer Reihe von Begegnungen mit Frauen, die von Cameron Diaz und Penolpe Cruz gespielt werden, sein schönes Gesicht zertrümmert. Crowes gesprächiger Stil, den er in Filmen wie Jerry Maguire und Almost Famous perfektioniert hat, eignet sich nicht gerade für metaphysische Science-Fiction. Aber unter der gelegentlich schwerfälligen Traum-im-Traum-Struktur verbirgt sich eine faszinierende Meditation über Cruises eigene Berühmtheit, eine oft witzige Abhandlung über Persönlichkeit, Ruhm und Berühmtheit. Wie viele der besten Cruise-Filme nimmt der Filmemacher den Charme und die Eitelkeit des Stars unter die Lupe. -Dan Jackson

20. Tropic Thunder (2008)

Hört zu: Wenn Tom Cruise in deinem Film mitspielt, solltest du ihn besser seine eigene Figur erschaffen lassen. Genau das geschah, als Tropic Thunder ihn als „Rick Peck“, den besessenen Agenten von Ben Stillers Figur, an Bord holte, aber Cruise hatte eine andere Idee. Er schlug eine andere Art von Charakter vor, der Les Grossman wurde, der schrille, profane Studiomanager, der den Film-im-Film produziert. Für die Rolle musste Cruise einen fetten Anzug, komisch riesige falsche Hände und eine kahle Mütze für die Szenen tragen, in denen er Schimpfwörter auf jeden schrie, der das Pech hatte, mit ihm zu telefonieren. Die Rolle sollte bis zum Kinostart geheim gehalten werden, aber die im Internet aufgetauchten Paparazzi-Fotos machten diesen Plan zunichte. Hätten sie doch nur schon 2008 die Spoiler-Sperrmaßnahmen der Marvel Studios gehabt. -Emma Stefansky

19. Krieg der Welten (2005)

Mit Yankees-Baseballmütze und Lederjacke verwandelt sich Cruise in dieser fesselnden Geschichte über die Invasion von Außerirdischen in Anlehnung an den Klassiker von H.G. Wells in einen Vater. Als einer der beängstigendsten Katastrophenfilme nach dem 11. September 2001 versetzt Regisseur Steven Spielberg in Krieg der Welten erneut eine zerrüttete Familiengemeinschaft in große Gefahr. Von der ersten Fahrt vor den eindringenden Raumschiffen bis hin zur Konfrontation mit einem paranoiden Prepper, der von Tim Robbins gespielt wird, sind dies einige der nervenaufreibendsten Szenen, die der Jurassic Park-Filmemacher je inszeniert hat. Das Auffälligste an diesem besonderen Abenteuer ist, wie oft der Film Cruises verzweifelten Vater als ein weiteres Gesicht in der Menge zeigt, als einen unvollkommenen Mann, der in den Strudel der Geschichte gerät. Er ist hier nicht der Super-Spion Ethan Hunt. Es gibt eine Ebene der Verletzlichkeit, die sich nicht immer in Cruises Actionfilme einschleicht. -DJ

18. Die Außenseiter (1983)

Der große Durchbruch gelang Cruise erst im Herbst 1983 mit Risky Business, doch nur wenige Monate zuvor spielte er die Hauptrolle in Francis Ford Coppolas Adaption von S. E. Hintons The Outsiders (heute ein Klassiker für den Englischunterricht in der Mittelstufe). Seine Figur Steve Randle ist zwar ein eher unbedeutendes Mitglied der Gruppe junger „Schmierer“, die die Hauptbesetzung bilden, aber sein zerzaustes Haar und seine hochgekrempelte Jeansweste – sowie seine „was soll’s“-Einstellung – liefern die Blaupause für die Art von Figuren, die Cruise in seinen ersten Jahren als Megastar spielen sollte. Er springt und hüpft sich durch seine Szenen und versinkt so tief in der Rolle eines schlagkräftigen, unzufriedenen Teenagers, dass man vergisst, dass man den zukünftigen Superhelden-Geheimagenten Ethan Hunt sieht. -ES

17. Interview mit einem Vampir (1994)

Was auch immer man von diesem grandiosen Vampirfilm halten mag, man kann nicht leugnen, dass Tom Cruise in seiner blonden Perücke und den spitzen Zahnimplantaten als Anne Rices hundert Jahre alter Vampir Lestat de Lioncourt eine Menge Spaß hat. Seine Darstellung ist lebendiger als die von Brad Pitts Louis de Pointe du Lac, der als gequälte Seele, die sich weigert, menschliches Blut zu trinken, ins Jenseits befördert wird. Cruise zieht Kreise um ihn herum und hat als böser, extravaganter Lioncourt über die Jahrhunderte hinweg einen Riesenspaß. -Craig D. Lindsey

16. Rain Man (1988)

In den 80er Jahren schien Cruise wirklich einen Oscar zu wollen. Er spielte in preisgekrönten Dramen mit, bevor er sich zu einem echten Franchise-Star entwickelte. Barry Levinsons Rain Man war eines dieser Dramen, das bei der Oscarverleihung 1989 mit vier Hauptpreisen, aber keiner Nominierung für Cruise abräumte.

Dustin Hoffmans aufmerksame Darbietung als Raymond, einem autistischen Hochbegabten, mag zwar die herausragende Rolle sein, aber das Buddy-Roadmovie wird ebenso sehr von Cruises schmieriger und doch nachdenklicher Rolle als Rays entfremdeter Bruder Charlie getragen, der wieder in Raymonds Leben tritt, als er den Nachlass ihres Vaters erhält.

Als herablassender, verzweifelter Geschäftemacher, der zunächst den Autismus seines Bruders zu Geld machen will, in dem er ihn beim Blackjack Kartenzählen lässt. Er kümmert sich aber auch rührend um seinen Bruder und lernt, dass Las-Vegas-Intrigen nicht das Beste für ihn sind. Die Chemie zwischen Cruise und Hoffman ist auf jeden Fall aufrichtig und macht diesen Film zu einem unvergesslichen Tränendrücker.

15. Die Firma (1993)

Die Hochglanzverfilmung von John Grisham, The Firm, sieht nur noch merkwürdiger aus, während der Anwaltsthriller von der Kinoleinwand verschwindet. Wie seltsam ist Cruise in diesem Film? Er springt rückwärts durch die Straßen von New Orleans, rennt durch die Flure des Büros seines zwielichtigen Arbeitgebers, verprügelt Wilford Brimley mit einer Aktentasche und überlistet schließlich seinen Mentor, der zum Erzfeind wird (Gene Hackman).

Er kommt oft ins Schwitzen und gibt immer Vollgas. Cruises Darstellung des Anwalts Mitch McDeere ist vielleicht das beste Beispiel dafür, wie seine charakteristische Intensität, die in manchen Filmen eine Belastung darstellt, ein Projekt aufwerten kann. In diesem Fall bekommt ein gut gemachter, mittelmäßiger Schundfilm die volle Cruise-Behandlung, und jeder andere Schauspieler, von Garey Busey bis Holly Hunter, hat das Gefühl, von seiner Energie zu zehren. Selbst bei 154 Minuten Laufzeit vibriert der Film durch die schräge Präsenz seines Stars. -DJ

14. Top Gun (1986)

Tom Cruise ist unwahrscheinlich begabt darin, totale Schwachköpfe zu spielen, die man einfach anfeuern muss, und nirgendwo gelingt ihm das besser als in der Rolle des jungen Pete „Maverick“ Mitchell, einem Spitzenflieger der US Navy mit einem Talent für unmögliche Manöver in der Luft, der in das TOPGUN-Programm aufgenommen wird, um sich mit den Besten der Besten zu messen.

In der Rolle des Maverick ist Cruise sehr selbstbewusst, streitet mit seinen Rivalen, ist aber seinem Flugpartner Goose (Anthony Edwards) gegenüber sehr loyal und hat eine mehr als nur romantische Beziehung zu der heißen Lehrerin der Gruppe. Top Gun ist ein fantastischer Actionfilm, in dem sich rasante Jet-Flugszenen mit Untersuchungen männlicher Angeberei abwechseln, aber Cruise ist derjenige, der ihm den Funken der Größe verleiht. Er und der verschwitzte Beachvolleyball. -ES

13. Edge of Tomorrow (2014)

Edge of Tomorrow – bizarrerweise umbenannt in Live. Die. Repeat. umbenannt wurde – gibt Groundhog Day einen Sci-Fi-Anstrich. Cruise ist William Cage, ein Offizier für Öffentlichkeitsarbeit der US-Armee, der für eine Kampfmission rekrutiert wird, um bedrohliche Aliens abzuwehren, die die Zeit zurückdrehen können, wenn sie getötet werden. Den gleichen Tag immer und immer wieder zu erleben, ist eine geniale Idee für Cruise, der Cages Frustrationen mit einer humorvollen, unerbittlichen Entschlossenheit zu übertreffen verbindet. Der Film von Doug Liman, der seinerzeit nur als bescheidener Hit galt, lehnt sich an Cruises spielerische Seite an und bleibt dennoch ein treibender Actionthriller, der eine Heiligsprechung verdient. -Matthew Jacobs

12. Mission: Impossible – Ghost Protocol (2011)

Nach dem von J.J. Abrams inszenierten dritten Teil erhielt die Mission: Impossible-Reihe einen Adrenalinschub durch den Incredibles-Filmemacher Brad Bird, der den Teamwork-Aspekt der Reihe erneut betonte und gleichzeitig die Stuntarbeit auf ein neues Niveau von Live-Action-Cartooning hob.

Trotz der atemberaubenden Spannung und des unerträglichen Nervenkitzels sind die denkwürdigsten Momente von Ghost Protocol komödiantischer Natur: Cruise scheitert bei einem Sprung von einem Teil eines Wolkenkratzers auf einen anderen, hat Mühe, rechtzeitig eine Maske anzufertigen, und schleudert ein Auto von einem Parkhaus, als sei es ein Bumerang. Bird und Cruise haben verstanden, dass es oft spannender ist, den Helden scheitern zu sehen, als ihm beim Erfolg zuzusehen. In der Eröffnungssequenz inszeniert Bird einen Gefängnisausbruch wie eine Musical-Nummer und lässt Ethan Hunt zur Melodie von Dean Martins „Ain’t That a Kick in the Head“ Schädel spalten.

Ja, es gibt immer noch jede Menge Spionage-Intrigen, einschließlich einiger amüsanter Wendungen, in die Jeremy Renners jüngerer Agent verwickelt ist, aber der Film funktioniert wirklich am besten als eine Reihe von eskalierenden Gags, wie ein Jackass-Film mit einer verworreneren Handlung. Am Ende weiß man nicht, ob man vor Lachen heulen oder vor Erleichterung seufzen soll. -DJ

11. Riskantes Geschäft (1983)

Risky Business, die wohl am stilvollsten inszenierte Teenager-Sexkomödie aller Zeiten, ist der Film, der Tom Cruise zum Star machte, der in weißen Röhrensocken, einem weißen Button-Down-Hemd und Ray-Bans über Hartholzböden rutscht, während er zu Bob Seger Lippenbewegungen macht. Seine nerdige Hauptfigur Joel Goodsen lebt in einem noblen Vorort von Chicago und ist bereit, im Herbst nach Princeton zu gehen.

Doch als seine Eltern die Stadt verlassen, bekommt Joel dank der rücksichtslosen Sexarbeiterin Lana (Rebecca De Mornay) einen Vorgeschmack auf das wilde Leben. Sie haben Sex in Chicagos L-Zug. Er fährt einen Porsche in den Michigansee. Wilde Partys werden geschmissen. Wenn man sich Risky Business heute anschaut, ist das wie eine Zeitreise in den exzessiven und machohaften heterosexuellen Teenager-Traum der frühen 80er Jahre, und trotz des veralteten Materials muss man zugeben: Der junge Tom ist verdammt charmant. -CDL

10. A Few Good Men (1992)

Natürlich ist Rob Reiners A Few Good Men, der auf einem Drehbuch von Aaron Sorkin basiert, am besten dafür bekannt, dass Jack Nicholson brüllt: „Du kannst mit der Wahrheit nicht umgehen“, aber es ist Cruises Stichelei, die ihn dahin bringt. Sorkins athletische Dialoge passen hervorragend zu Cruise, einem Mann, der immer an seine Grenzen geht. Als Kaffee macht Cruise eine klassische Rolle als Mann, der eine Seele bekommt. Zuerst ist er der unzufriedene Militäranwalt, der mit den beiden Männern, die beschuldigt werden, ihren Kameraden getötet zu haben, einen Deal machen will, aber als sich Zweifel einschleichen, wird er gerecht. Cruises Geschmeidigkeit erlaubt es ihm, sich in diesen verschiedenen Rollen zu bewegen, und er ist vielleicht der einzige Filmstar seiner Generation, der es wirklich mit Jack aufnehmen kann. -EZ

9. Mission: Impossible – Fallout (2018)

Es wäre so einfach für die modernen Mission: Impossible-Filme zu Stunt-Showcases für Cruises pathologisches Engagement für Realismus auf Kosten einer guten Geschichte werden, aber zum Glück für uns und das Kino selbst ist das noch nicht passiert. Im neuesten Teil der Reihe tritt Cruises Ethan Hunt gegen die Apostel an, eine terroristische Abspaltung derjenigen, gegen die er und sein Team in den vorherigen Filmen gekämpft haben und die fest entschlossen sind, eine Menge Plutonium zu beschaffen und damit schreckliche Dinge anzustellen. Für Cruise, der wieder mit dem Regisseur Christopher McQuarrie zusammenarbeitet, wäre es schwer, die Besteigung des Burj Khalifa in Ghost Protocol zu übertreffen, aber Fallout macht das, was ihm an schwindelerregender Höhe fehlt, durch die schiere Menge an Lächerlichkeit wieder wett. Der Film wirft Cruise und seinen Co-Star Henry Cavill aus einem Flugzeug, endet mit einer irrsinnigen Verfolgungsjagd in einem baumelnden Hubschrauber und enthält eine der besten Verfolgungsjagden auf der Straße, die je gedreht wurden, bei der Cruise mit dem Auto, dem Motorrad und schließlich in einer halsbrecherischen Tour durch Paris rennt. -ES

8. Die Farbe des Geldes (1986)

Hier ist das Wichtigste, was man sich über Cruise in The Color of Money merken sollte: In einer der besten Szenen des Films spielt er Billard, während auf dem Soundtrack Warren Zevons „Werewolves of London“ läuft und er ein schwarzes T-Shirt trägt, auf dem in weißen Buchstaben der Name seiner Figur „Vince“ steht. Die Szene, in der ein junger Hai in seinem Element ist, der tanzt und sich für die Zuschauer räkelt, während er eine schwierige körperliche Leistung vollbringt, bleibt vielleicht die reinste Destillation der gesamten Cruise-Masche. Martin Scorsese lässt die Kamera um seinen Star herumgleiten und filmt die Szene so, dass man sich in die Angeberei der Figur hineinversetzen kann und sie dennoch ein wenig lächerlich findet. Dass Cruise es trotzdem schafft, von Paul Newman, der die Rolle des Fast Eddie aus The Hustler von 1961 wieder aufnimmt, schauspielerisch und schusstechnisch übertroffen zu werden, macht einen Teil des Reizes des Films aus. Einer der spannendsten Aspekte beim Betrachten von Die Farbe des Geldes ist der Gedanke daran, wie es wäre, wenn Cruise versuchen würde, die Rolle auf die gleiche Weise wie Newman zu spielen. Hat er das Zeug dazu? Oder wird er weiterhin so viele Mission: Impossible-Filme drehen, bis er direkt in die Sonne fliegt? -DJ

7. Mission: Impossible (1996)

Die Mission: Impossible-Franchise erreicht immer neue Höhen, wenn Cruise immer waghalsigere Stunts versucht, aber der erste Teil von Brian De Palma hat die Vorlage geliefert. Wenn Sie glauben, dass das Original weniger aufregend ist, irren Sie sich. Ethan Hunt ist in seinem ersten Abenteuer, in dem sein gesamtes IMF-Team – einschließlich Kristin Scott Thomas und Emilio Estevez – ausgeschaltet wird und er für die Morde verantwortlich gemacht und auf die Flucht geschickt wird, am nervösesten. In dieser jüngeren Version einer Figur, mit der er altern und sich weiterentwickeln würde, ist Cruise nervöser und weniger selbstsicher, auch wenn er die inzwischen ikonischen Szenen, wie den ausgesetzten Einbruch in Langley, gekonnt ausführt. De Palmas kantige Regie verleiht dem Geschehen ein Gefühl der Beunruhigung, das mit der zunehmenden Bombastisierung der Filme verloren geht, aber alle Versatzstücke der Welt können Cruise nicht übertreffen, wenn er sagt: „Kittridge, du hast mich noch nie so wütend gesehen.“ -EZ

6. Minority Report (2002)

Der Slogan für diesen Film lautete „Jeder rennt“, aber niemand rennt wirklich so wie Cruise. Kritiker haben sich ausführlich darüber ausgelassen, was den Schauspieler in Bewegung so einzigartig macht: die Art und Weise, wie sich seine Arme bewegen, das Gefühl der Panik, das sich in seine Augen schleicht, und die kompakte Struktur seines Körpers. Aber die Effektivität einer bestimmten Cruise-Laufsequenz hängt wirklich von den emotionalen und psychologischen Einsätzen ab, die sich in diesem Science-Fiction-Neo-Noir, der auf einer Kurzgeschichte von Philip K. Dick basiert, immer mehr steigern. Cruise spielt John Anderton, einen Detektiv im Vorfeld von Verbrechen, der herausfindet, dass die Technologie, mit der er Morde verhindern kann, bevor sie geschehen, gerade seinen Namen gezogen hat. Anderton will seine Unschuld beweisen, was die Ethik des Systems, dem er sein Leben gewidmet hat, in Frage stellen würde. In seinem ersten Projekt mit Steven Spielberg hat Cruise den perfekten Kollaborateur gefunden, einen Filmemacher, der ebenso besessen ist von Effekthascherei, Virtuosität und Schwung. -DJ

5. Collateral (2004)

Einige der besten Rollen von Tom Cruise lassen erkennen, dass mit diesem Mann etwas nicht stimmt, eine unkontrollierbare Energie, die ans Gefährliche grenzt. Michael Mann nutzte dies in Collateral mit großer Wirkung, indem er Cruise als Vincent besetzte, einen Auftragskiller, der Jamie Foxx‘ Taxifahrer Max für eine Nacht entführt. Es ist eine überragende Nutzung von Cruises Sprunghaftigkeit. Vincent hat einen teuflischen Charme, der Max in seinen Bann zieht, aber er kann im Handumdrehen ausrasten. Ausgestattet mit silbernem Haar, das Cruises Wunsch widerspricht, immer jugendlich zu wirken, ist der Schauspieler wie ein Kojote, der in Manns LA herumschleicht, bereit, sich auf ihn zu stürzen. -EZ

4. Eyes Wide Shut (1999)

Nur wenige können von sich behaupten, im letzten Film des Kultregisseurs Stanley Kubrick mitgewirkt zu haben, aber Tom Cruise kann das. Als Schauspieler, der für Blockbuster bekannt ist, scheint Kubricks Eyes Wide Shut, ein erotisches Psychodrama, nicht die beste Wahl für Cruise zu sein. Aber ihn mit seiner damaligen Frau Nicole Kidman zu verkuppeln, war ein Geniestreich. In der Rolle des Dr. Bill Hartford folgt der Film seinen sexuellen Ausschweifungen während der Feiertage, nachdem er herausgefunden hat, dass seine Frau im Jahr zuvor fast eine Affäre hatte. Cruise tobt durch die New Yorker Nacht, klatscht in die Hände, während er durch die Straßen schlendert, mit Prostituierten interagiert und in Bars nach Hinweisen für die Orgie sucht. Es ist eine Rolle, die scheinbar eine andere Seite von Cruise anspricht – nicht den heldenhaften Kampfpiloten, sondern etwas, das ein wenig schäbiger und schmieriger ist. -Kerensa Cadenas

3. Magnolia (1999)

Cruise bekam den Zuschlag für Magnolia, nachdem er Paul Thomas Anderson angerufen hatte, um ihm zu Boogie Nights zu gratulieren, und den jungen Regisseur an den Set von Eyes White Shut eingeladen hatte. Die daraus resultierende Darstellung eines aufdringlichen Schürzenjägers, der Seminare über die Verführung von Frauen gibt, wirkt so abgehoben wie jede Figur in Boogie Nights, auch wenn wir Cruises Frank T.J. Mackey nie einen Spruch schnauben sehen. Mackeys Arroganz ist eine Fassade, eine Inszenierung eines unsicheren Gauners, der sich mit Batman vergleicht und sich auf die Brust klopft, während er einen Vortrag über „Respekt vor dem Schwanz“ hält. Die Tatsache, dass Cruise „Eyes Wide Shut“ und „Magnolia“ Rücken an Rücken gedreht hat – in dem einen unterdrückt, in dem anderen schamlos enthemmt – war eine aufregende Abwechslung für einen Schauspieler, der sich durch den Ruhm von Blockbustern auszeichnet, die dem Publikum gefallen. -MJ

2. Geboren am vierten Juli (1989)

Cruise erhielt seine erste Oscar-Nominierung als bester Schauspieler für die Rolle des Ron Kovic, eines Vietnam-Veteranen, der gelähmt und desillusioniert nach Hause kommt und entschlossen ist, Amerika wissen zu lassen, dass seine Kriegsveteranen nicht gut behandelt werden. Dieser Film bewies, dass Cruise kein Schauspieler war, der nur fade, hübsche Jungsrollen spielen konnte. Wenn man ihm ein gutes Material gab, konnte er mit den besten von ihnen in die Tiefe gehen. Es war ein Risiko – der zweite von Oliver Stones drei Vietnamkriegsfilmen nach Platoon, Born on the Fourth of July, war hochpolitisch und bombastisch, eine Richtung, die Stone in den kommenden Jahren immer weiter ausbauen würde (und eine, die Cruise bis Lions for Lambs scheuen würde). -CDL

1. Jerry Maguire (1996)

Kann Tom Cruise einen Jedermann spielen? Jerry Maguire beweist, dass die Antwort ja lautet… und nein. Der Film ist sowohl Cruises als auch Cameron Crowes Meisterwerk, ein Porträt eines Mannes, der auf der Stelle tritt und nur von einem Mann dargestellt werden kann. Irgendetwas funktioniert einfach an Cruise als Karrierist, der durchdreht, so wie Jerry, als er von seiner Sportagentur gefeuert wird und seine einzigen Verbündeten der bombastische Football-Star Rod Tidwell (Cuba Gooding Jr.) und seine Sekretärin Dorothy Boyd (Renée Zellweger) werden. Und doch ist seine Verzweiflung nachvollziehbar, was den Zauber von Cruise ausmacht. Obwohl viele Filme versucht haben, ihn zu einer romantischen Hauptfigur zu machen, und daran gescheitert sind, versteht man hier, warum er Dorothy mit „Hallo“ begrüßt. Er ist ein Mann, der alles für seinen Job tun würde, genau wie Cruise. -EZ

gute Filme sehen auf Amazon Prime

Related Posts

CASINO 1995

GENRE Kriminalfilm-Drama BESETZUNG Robert De Niro, Sharon Stone, Joe Pesci,…